Steigende Belastungen, knappe personelle Ressourcen, zunehmende Komplexität und Anforderungen an Qualität und Reaktionszeit, die „Diktatur des Dringlichen“, offene „Baustellen“ im privaten und beruflichen Umfeld – immer mehr Menschen erleben sich im (Dauer-)Stress. Herausforderungen, die oft zu typischen Belastungsreaktionen führen wie Schlafstörungen, Gereiztheit, Kopf- und Rückenschmerzen, Herz-Kreislauf- oder Magen-Darm-Beschwerden, innere Unruhe oder Erschöpfung. Stressbedingte Ausfälle stehen inzwischen an erster Stelle der Fehltage und psychische Erkrankungen bilden die Hauptursache für den vorzeitigen Verlust der Erwerbsfähigkeit.

 

Soforthilfe bei Stress

das 1tägige Hypnose-Coaching zur Stärkung Ihrer Führungskräfte

Hypnose ist eine bewusste Herbeiführung von Trance, einem natürlichen Bewusstseinszustand neben Schlaf und Wachbewusstsein.  Menschen, die konzentriert, aber entspannt arbeiten, meditieren oder ein Bild betrachten, sind in einem Trancezustand. Das heißt, sie blenden die Umwelt aus, sie konzentrieren sich intensiv auf einen Vorgang. In der Trance sind die Tore zum Unbewussten weiter geöffnet als gewöhnlich. Und es verändert sich die Aktivität des Gehirns: die linke Gehirnhälfte, die für Sprache, logisches Denken und Bewusstsein zuständig ist, wird gehemmt, während die rechte Gehirnhälfte, die für Intuition, Kreativität, also für die unterbewussten Fähigkeiten zuständig ist, vermehrte Aktivität aufweist. Daher ist es in Trance einfacher, die Bahnen gewohnter Denkmuster zu verlassen. Da die Stressreaktion eine automatische und unbewuste Reaktion ist, bietet die Trance eine effektive Möglichkeit, auf stresserzeugende und -verstärkende Denkmuster Einfluss zu nehmen. In Trance sein bedeutet nicht, zu schlafen oder nichts mehr mitzubekommen. Es bedeutet einfach nur eine starke Konzentration nach innen und Nutzung des unbewussten Potenzials.

Nach diesem Tag werden Ihre Führungskräfte …

  • ihre Stressauslöser und wirksame Anti-Stress-Strategien kennen
  • ihre Kraftquellen nutzen und Energie haben, ohne auszulaugen
  • zu einem tiefen und erholsamen Schlaf finden und wissen, wie sie abschalten können
  • mit einem erlernten „Knopfdruck“ sofort in den Entspannungsmodus kommen (auch Monate nach dem Seminar)
  • durch eine motivierende Vision, gestärktes Selbstvertrauen und wertschätzende Kommunikation zum Starkmacher für sich selbst und ihre Mitarbeitenden werden

Die Themen: Auslöser und Wirkungen von Stress; wie Sie Ihre Gedanken und Emotionen positiv steuern; wie Sie Ihre Schlafqualität fördern; wie Sie Kraftquellen nutzen und Ihre „Batterien“ schnellladen; wie Sie jederzeit auf „Knopfdruck“ entspannen können; wie Sie Ihre erfolgreichen Führungsqualitäten stärken können.

Die Methoden: Impulsvorträge, Fragerunden und Unterlagen zur persönlichen Weiterarbeit; dazu angeleitete Trance-Übungen in der Gruppe mit Verankerung der Vorsätze und Techniken im Unbewussten.

Ihr Berater: Heribert Fischedick, diplomierter Psychologe, Psychotherapeut (tiefenpsychologische Verfahren, Körpertherapie, Hypnose), Führungskräfteentwickler und Autor; Geschäftsführer von Balance-Management

Die Dauer: 8 Stunden, maximal 12 Teilnehmende

Investitionen:

  • Sie als Unternehmen laden Ihre Führungskräfte zum Seminar ein, stellen diese für den Weiterbildungstag frei und einen ungestörten Seminarraum zur Verfügung. Vielleicht mögen Sie die Teilnahme auch bezuschussen (nach § 3 Nr. 34 Einkommensteuergesetz (EStG) kann ein Unternehmen bis zu 500 Euro pro Mitarbeiter und Jahr lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei für entsprechende Maßnahmen der Gesundheitsförderung zuwenden, ohne dass es zur Anrechnung eines geldwerten Vorteils bei dem Arbeitnehmer kommt).
  • Ihre Führungskräfte investieren 1 Tag Rückzug und einen als Weiterbildung absetzbaren persönlichen Teilnahmebeitrag.

 

Bieten Sie ein vergleichbares Tagesseminar auch Ihren Mitarbeitenden ohne Führungsverantwortung an.
     Die Führungsspezifischen Inhalte entfallen dann, dafür können mehr Teilnehmende berücksichtigt werden.

 

 

Stressmanagement

ein 2-Tage-Seminar zur Förderung der Stress-Resilienz

 

Erfolgreiche Stressbewältigung setzt drei wichtige Kompetenzen voraus:

1. Instrumentelle Stresskompetenz: Ihre Mitarbeitenden verfügen über ausreichend Tools und angemessene Bewältigungsstrategien (Coping-Muster), um Herausforderungen konstruktiv anzugehen und so auch an den stressauslösenden Verhältnissen zu arbeiten.

2. Mentale Stresskompetenz: Ihre Mitarbeitenden verfügen über Techniken, ihre Gedanken in konstruktive Bahnen zu lenken, innere Antreiber zu relativieren und ihre Emotionen zu steuern.

3. Regenerative Stresskompetenz: Ihre Mitarbeitenden verfügen über Techniken zur Entspannung, kennen und nutzen ihre „Tankstellen“, pflegen Ressourcen und einen ausgewogenen Lebensstil.

 

Im Seminar

vermitteln wir die neurobiologischen Grundlagen und Auswirkungen der Stressreaktion; die Teilnehmenden lernen Anzeichen und Verlaufsformen von Belastungsreaktionen und Interventionsmöglichkeiten kennen; sie verstehen die Bedeutung von Bewegung und erstellen ihren Bewegungsplan; sie verstehen die stressverschärfende Wirkung von Gedanken und inneren Antreibern und lernen, Gedanken und Emotionen zu steuern; sie erfahren 7 Ressourcen für mehr Arbeits- und Lebenszufriedenheit und reflektieren ihre gegenwärtige Lebensgestaltung; sie üben rasch wirkende Anti-Stress-Techniken

 

Ihr Nutzen

  • Sie stärken die Stresstoleranz Ihrer Mitarbeitenden
  • Die Teilnehmenden kennen ihre wichtigsten Stressoren und Strategien, wie sie diesen beikommen können
  • Sie wissen, welche Ressourcen sie nutzen können und stärken wollen
  • Sie erstellen einen entsprechenden Handlungsplan

 

 

Psychische Belastungen/Erkrankungen am Arbeitsplatz

vorbeugen, erkennen und angemessen damit umgehen

Jährlich erkrankt ein Drittel der erwerbsfähigen Bevölkerung an einer diagnostizierbaren und behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen. An erster Stelle stehen dabei depressive Erkrankungen, an zweiter Stelle bereits die Belastungsreaktionen. In diesem 1-tägigen Workshop lernen Ihre Führungskräfte, Belastungsreaktionen und psychische Erkrankungen zu erkennen, Mitarbeitende behutsam und gezielt darauf anzusprechen und wirksame Hilfen zu vermitteln.

Die Themen:

  • Wie Belastungsreaktionen zustande kommen und sich auswirken
  • Der interessierte Selbstgefährdungseffekt
  • Ein Kurzcheck zur psychischen Gefährdungsbeurteilung im eigenen Führungsbereich
  • Wie kritische Lebensereignisse Konzentration und Leistung beeinträchtigen
  • Hauptfaktoren gesunder Führung
  • Die wichtigsten psychischen Krankheiten (Verlauf, Erkennungsmerkmale, Hilfen für den Umgang im betrieblichen Alltag)
  • Leitfaden für ein Präventionsgespräch
  • Kommunikationstechniken für ein Präventionsgespräch

Methoden:

Kurzvorträge, Erfahrungsaustausch, Handouts, Simulationen